Fidget

Label: [supermusic]

FIDGET_2008_quer

Für FiDGEt ging es schnell von 0 auf 100, als man im August 2000 bei [supermusic] unterschrieb. Kurz darauf folgten Auftritt beim Bizarre Festival, der Sieg beim Newcomer Contest „Triebwerk“ und der Beginn der ersten Aufnahmen zur Dixon EP.

2002: FiDGEt rockten beim „Jägermeister Band Support“ und spielten viele Show unter anderem mit den “H-Blockx” in Deutschland, Schweiz und Luxemburg, „Fury in the Slaughterhouse“ oder „Such a Surge“. Eines der Highlights war sicherlich der Auftritt mit den “Lostprophets” im Kölner Prime Club.

Passend dazu wurde endlich die “Dixon” EP in die Läden gestellt. Fans und Presse stürzten sich auf die CD, denn es war etwas Frisches, Neues und nicht der übliche 08/15 Alternative-Rock, der sonst aus Deutschland kommt. Ein weiterer Erfolg kam dann im April, als man beim WDR Eins Live Festival “Das erste Mal” auftreten durfte.

Ende 2004 hatte man weit über 200 Shows in ganz Deutschland gespielt. Darunter unzählige Festivalauftritte und Supports für die Beatsteaks , Incubus, Donots, Uncle Ho, Lost Prophets, H-Blockx und Clawfinger.
Doch in der Zwischenzeit ging es zurück ins Studio. 2003 erschien endlich das Debüt-Album “Celebrate Another Day Living (C.A.D.L.)”, geprägt von dem Wechselgesang zwischen Darline und Tom. Und genau wie bei der Dixon EP, wussten FiDGEt auch über die volle Spieldauer zu überzeugen.

Lange hielt es die Jungs und das eine Mädel aber nicht im Studio aus und so ging es kurz nach dem Release von CADL direkt live weiter. Weiter vor 350.000 Leuten beim größten Festival Europas: dem „Woodstock Festival“ in Polen. Einer der wohl unglaublichsten und irrealsten Momente für Fidget.

Nach vielen weiteren Shows in ganz Deutschland wurde es wieder Zeit sich Gedanken über ein neues Album zu machen. Doch wollte man nicht den selben Weg weitergehen sondern sich auch mal rechts und links in die Büsche schlagen. So entstand: THE MERCILESS BEAUTY. Zusammen mit Claus Grabke produziert (Thumb und Alternative Allstars) packen Fidget in 52 Minuten so viel Abwechslung, wie manche andere Bands auf 3 Alben. Natürlich ist es anders als alles Vorherige von FiDGEt. Es ist bizarr, stur und rücksichtslos. Aber vor allem ist es eine Schönheit!